Willkommen im "Einfach Lexikon". Das ist ein Lexikon in einfacher Sprache.

Maulwürfe

Aus Einfach Lexikon - Erklären in einfacher Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Maulwurf hat sich aus der Erde gebuddelt.

Maulwürfe sind Säugetiere.
Sie werden etwa so lang wie die Hand eines erwachsenen Menschen.
Es gibt aber auch deutlich kleinere Arten.
Die meiste Zeit leben Maulwürfe unter der Erde.
Sie brauchen deshalb nur kleine Augen und können kaum sehen.
Ihre vorderen Füße sehen aus wie Schaufeln.
Damit buddeln sie Gänge unter der Erde.
Dann schieben sie die Erde nach außen.

Maulwürfe bekommt man höchst selten zu Gesicht.
Meistens sieht man nur die Maulwurfshügel auf den Wiesen.
Aber nicht immer sind es die Hügel von Maulwürfen.
Es gibt auch bestimmte Arten von Mäusen, die ganz ähnliche Hügel hinterlassen.

Maulwürfe ernähren sich meist von kleinen Tieren.
Sie mögen am liebsten Regenwürmer und Insekten.
Gelegentlich fressen sie auch kleine Wirbeltiere.
Mit Ihrer kleinen Rüsselnase können sie diese aufspüren.
Manchmal fressen sie auch Pflanzen, vor allem die Wurzeln.

Maulwürfe halten keinen Winterschlaf.
Sie ziehen sich während des Winters in tiefere Erdschichten zurück.
Manche legen auch einen Nahrungs-Vorrat an.

Maulwürfe haben Feinde:
Sie werden von Vögeln gejagt, sobald sie aus der Erde heraus kommen.
Das sind vor allem Eulen, Mäuse-Bussarde, Raben-Vögel und Störche.
Aber auch Füchse, Marder, Wildschweine, Hunde und Katzen fressen gern mal einen Maulwurf.
Viele Maulwürfe sterben aber auch frühzeitig:
Manchmal wird ihr Bau mit Wasser überflutet.
Manchmal ist der Boden zu lang und zu tief gefroren.

Eine Maulwurf-Mutter bringt meistens drei bis sieben Jungtiere zur Welt.
Sie sind nackt, blind und bleiben im Nest.
Sie trinken dann Milch bei ihrer Mutter.

Maulwürfe sind eine Tier-Familie.
Es gibt also viele verschiedene Arten.
Es gibt sie Europa, Asien und Nordamerika.



Mehr über „Maulwürfe“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.