Das MiniKlexikon ist das große Kinder-Lexikon für Lese-Anfänger.
Weißt du, was Früh-Jahrs-Blüher sind? Schau doch mal hier!

Störche

Aus Einfach Lexikon - Erklären in einfacher Sprache
Wechseln zu: Navigation, Suche
Störche jagen auf Wiesen und im Sumpf.
Deshalb haben sie lange, dünne Beine und einen langen, dünnen Schnabel.

Störche sind eine Familie von Vögeln.
Bei uns ist der Weiß-Storch am bekanntesten.
Seine Federn sind weiß, nur die Flügel sind schwarz.
Der Schnabel und die Beine sind rot.

Weiß-Störche gibt es im Sommer fast in ganz Europa.
Sie bringen hier ihre Jungen zur Welt.
Den Winter verbringen sie im warmen Afrika.
Weißstörche sind also Zugvögel.

Störche fressen Regenwürmer, Insekten, [[Frösche]], Mäuse und Ratten.
Sie mögen auch Fische, Eidechsen und Schlangen.
Manchmal fressen sie auch Aas, das sind tote Tiere.
Sie schreiten dabei über Wiesen und durch Sumpfland.
Dann stoßen sie blitzschnell mit dem Schnabel zu.
Allerdings gibt es immer weniger Sümpfe.
Deshalb finden die Störche immer weniger Futter.

Störche sind Zugvögel.
Das Männchen kommt im Frühling zuerst aus dem Süden zurück.
Das Männchen und landet in seinem Horst aus dem Vorjahr.
So nennen Fachleute ein Storchennest.
Sein Weibchen kommt etwas später.
Storchenpaare bleiben sich ein Leben lang treu.
Das können 30 Jahre sein.

Das Weibchen legt zwei bis sieben Eier.
Die Eltern brüten abwechselnd.
Meistens schlüpfen nur etwa drei Jungtiere aus.
Die Eltern füttern sie während etwa neun Wochen.
Dann fliegen die Jungen aus.



Das MiniKlexikon ist wie eine Mini-Wikipedia für Leseanfänger. Wir erklären alles in ganz einfacher Sprache. Mehr über „Störche“ findest du im Kinder-Lexikon Klexikon und bei der Such-Maschine Blinde Kuh.